Gebührenfreie Auskunft 0800 / 68 222 22

100 % Widerrufsrecht

Bekannt aus dem TV

Lieferfrist 1-3 Tage



Wenn es im Mundraum schmerzt …

Eine Kieferentzündung kann vielerlei Ursachen haben, die es aufzuspüren und zu bekämpfen gilt. 

Helga B. ist besorgt. Seit Tagen plagen sie diffuse Schmerzen im Mundraum. Sie vermag kaum zu unterscheiden, ob diese von den Zähnen oder dem Zahnfleisch, vielleicht sogar vom Kiefer ausgehen. Zahnschmerzen oder Schmerzen im Mundraum rühren oftmals von einer Zahnerkrankung her. In einigen Fällen sind jedoch nicht die Zähne selbst für die Beschwerden verantwortlich, sondern der Zahnhalteapparat. Eine Kieferentzündung zählt dabei zu den häufigsten Ursachen – sie entsteht in der Regel als Folgeentzündung einer bereits bestehenden Infektion, ausgelöst durch Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilze.

Bleibt eine Zahn- oder Zahnfleischentzündung hierbei unbehandelt, weiten sich die Erreger aus dem ursprünglichen Entzündungsherd im Mundraum rasch bis in die Kieferknochen aus. Zudem kommen auch andere Infektionsherde abgesehen vom Zahnhalteapparat als Ursache der Entzündung infrage. Je nachdem, welcher Teil des Kiefers betroffen ist, kann es sich um eine Ostitis (Entzündung der Gefäßkanäle im Bereich des Kiefers), eine Periostitis (Entzündung der Kieferknochenhaut) oder Osteomyelitis (Entzündung des Knochenmarks) handeln.

Die bekannteste Ursache für eine Kieferentzündung sind gängige Zahnerkrankungen wie Karies, eine Zahnentzündung, eine Zahnwurzelentzündung oder eine Zahnfleischentzündung. Durch die direkte Verbindung des Oberkiefers zur Nasenhöhle gelangen in manchen Fällen auch die Erreger einer HNO-Erkrankung in die Kieferstrukturen, wo sie dann eine Folgeentzündung auslösen. Denkbar ist zum Beispiel eine Kieferentzündung durch Nasennebenhöhlenentzündung. Und selbst Erkältungs- und Grippeerreger können, falls nicht vollständig auskuriert, in den Kiefer einwandern und dort entzündliche Infektionen verursachen.

Unterschätzt werden oftmals Kieferentzündungen, die durch Gewalteinwirkung hervorgerufen werden. Allen voran wären hier mechanische Gewalteinwirkungen zu nennen, wie sie im Rahmen einer Kiefer-OP entstehen. Die offenen Wunden am Zahnfleisch sind meist sehr großflächig und bieten Keimen bei mangelnder Sterilhaltung einen optimalen Zugang zu den Kieferstrukturen. Auch beim Ziehen von Weisheitszähnen ist das Risiko einer Wundinfektion im Kieferbereich sehr groß. Die Entzündung kann hier äußerst tief reichen, da es bedingt durch den chirurgischen Eingriff zu einem offenen Hohlraum in den Alveolen kommt.

 Außerdem können entzündungsträchtige Kieferverletzungen durch tätliche Auseinandersetzungen oder Unfälle entstehen. Denkbar ist zum Beispiel ein Kieferbruch durch Schläge oder einen gewaltsamen Aufprall. Gerade Entzündungen der Kiefergefäße, wie sie für eine Ostitis typisch sind, entstehen auf diesem Wege sehr leicht. Zusätzlich erhöht wird das Risiko einer Kieferentzündung im Fall von Wunden durch den Einfluss schädlicher Substanzen wie Nikotin oder chemische Drogen. Die Reizstoffe können schon für sich genommen diverse Entzündungen im Mundraum befördern. Kommt dann noch eine Wunde hinzu, ist das Entzündungsrisiko umso höher.